Zertifizierung

Markenzeichen

DruckMit dem Markenzeichen für Bestatter hat der Bundesverband deutsche Bestatter ein starkes Zeichen für Qualität und Kompetenz besonders qualifizierter Bestattungsunternehmen geschaffen. Auch unser Bestattungshaus ist dazu berechtigt, das Markenzeichen zu führen.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen in der schweren Stunde der Trauer menschlich zur Seite zu stehen. Wir beraten und begleiten Sie im Trauerfall und leiten alles Notwendige in die Wege, damit Sie Zeit zum trauern haben. Dabei können Sie auf unsere fachliche Kompetenz und unsere jahrelange Erfahrung vertrauen.

Unser Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Dies gibt Ihnen die Sicherheit, dass wir nach den Vorgaben des Qualitätsmanagements arbeiten.

Bei der Turnusgemäßen Überprüfung durch des TÜV Rheinland bei Niklaus-Burkl Bestattungen am 15.01.2014 wurde die Umsetzung des Qualitätsmanagements sehr positiv bewertet.

Zusammenfassung des Auditberichts:

Das QM-System – inklusive dessen praktischen Umsetzung – des Unternehmens Bestattungen Niklaus-Burkl GmbH an den auditierten Standorten entspricht den Anforderungen der Norm DIN EN ISO 9001:2008 und wird von den Mitarbeitern getragen.

Die Führung des Unternehmens einschließlich der Kundenorientierung ist als gut und zukunftsorientiert zu bezeichnen. Die einzelnen Prozesse der Bestattung werden, soweit im Audit ersichtlich, im Sinne und zur Zufriedenheit der Hinterbliebenen durchgeführt.

ISO 9001 Zertifikat 2015Die im Audit gewonnenen Erkenntnisse, Feststellungen sowie die Verbesserungspotenziale sind dem Unternehmen im Abschlussgespräch dargelegt worden. Zusammenfassend bestand der Eindruck eines funktionierenden Managementsystems.

Der Auditor empfiehlt die Auditstichprobe des Unternehmens, nach Anerkennung der Korrekturen zu den unter Punkt 3 genannten Abweichungen, für das Gesamtverfahren „Markenzeichenzertifizierung“ positiv zu werten.

Nürnberg, den 20.1.2014
Ottmar Schreiber
Leitender Auditor für die LGA InterCert GmbH

Qualitätsmanagment

„Wie erkenne ich einen qualitätsbewussten Bestatter?“ fragen Betroffene im Trauerfall. Sicherheit bietet das Markenzeichen des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V. Das Qualitätssiegel garantiert Angehörigen eine qualitativ hochwertige Beratung und Betreuung, denn die Markenzeichenbetriebe erfüllen strenge Qualitätskriterien. Das Markenzeichen des Bundesverbandes blickt auf eine mehr als 50 jährige Tradition zurück. Erstmals wurde es 1952 an Bestatter verliehen, die über eine spezielle Qualifikation verfügten. Stetig wurde das Niveau der Voraussetzungen für die Führung des Markenzeichens angehoben. Heute ist es erforderlich, neben einer abgeschlossenen Ausbildung zur Bestattungsfachkraft, zum Geprüften Bestatter oder Bestattermeister besondere persönliche, fachliche und betriebliche Voraussetzungen zu erfüllen, damit das Markenzeichen geführt werden darf. Dies garantiert eine fachlich einwandfreie Dienstleistung zu fairen und angemessenen Preisen.

Aufgrund des eigenen hohen Anspruchs der Bestatter an ihre Dienstleistung und dem Bestreben nach kontinuierlicher Qualitätsverbesserung führte der Bundesverband 2009 eine weitere Voraussetzung für die Führung des Markenzeichens ein – die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008. Diese Zertifizierung ist der weltweit bekannteste Standard für Qualitätskontrolle und Managementsysteme. Mit der Übergabe der Zertifizierungsurkunde durch ein Tochterunternehmen des TÜV Rheinland wurden etwa 1.000 Markenzeichenbetriebe im Verbund zertifiziert. All diese Betriebe haben ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt und unterliegen einer ständigen Kontrolle durch unabhängige Prüfer. Die Zertifizierung ist besonders hochwertig und für die Auswahl des Bestatters aussagekräftig, weil sie nicht nur die DIN EN ISO 9001:2008, sondern auch die DIN EN 15017 Bestattungsdienstleistungen und die Satzung zum Markenzeichen des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e. V. zugrunde legt.

Beispielsweise ist das Markenzeichen Unternehmen verpflichtet, sein Personal regelmäßig zu schulen, die Angehörigen durch die unaufgeforderte Erteilung eines Kostenvoranschlages transparent und offen über entstehende Kosten zu informieren oder empfangene Gelder im Rahmen von Bestattungsvorsorgen verzinslich und getrennt vom Betriebsvermögen anzulegen. Angehörige eines Trauerfalles und Vorsorgende können sicher sein, dass sie bei einem Bestatter, der das Markenzeichen führt und zertifiziert ist, eine qualitativ hochwertige Beratung und Betreuung erhalten.

Europäische Norm DIN EN 15017 als Standard für Bestatter

Mit der europäischen Norm für Bestattungsdienstleistungen wird die bisher gültige DIN 77300 in Deutschland abgelöst. Die deutsche Fassung der neuen Norm wird als DIN EN 15017:2005 Bestattungs-Dienstleistungen – Anforderungen (kurz: DIN EN 15017) bezeichnet. Mit der vorliegenden Publikation verfügen das Bestattungsgewerbe und die interessierten Kreise über eine aktuelle Ausgabe der Norm.

Nach vorangegangener nationaler Abstimmung mit Verbraucherverbänden, Kirchen und anderen beteiligten Institutionen stimmten die europäischen Normungsinstitute mit großer Mehrheit für den neuen Standard im Bestattungsgewerbe. Das Bestattungsgewerbe in Europa ist damit einer der ersten Berufe, die die fachgerechte Dienstleistung europaweit einheitlich festlegen.